Neurosenheimer Menu

PRESSE

Presseberichte

Quelle: Passauer Neue Presse, 24.07.2017

Z'am Rocken Spezial aus dem Hofbräuhaus München, Juni 2016

Neurosenheimer mit Musikern aus Afrika, Afghanistan und Syrien, mit Konstantin Wecker, Martina Eisenreich Quartett u.a.
Hier der Link zur BR Mediathek: Z'am Rocken Spezial


Quelle: OVB, 11.12.2014

Quelle: OVB, 15.05.2014

Quelle: Holzkirchner Merkur, 01.05.2013

Quelle: Echo Rosenheim, 01.10.2012

Pressestimmen

„Alle vier sind Multiinstrumentalisten und äußerst kreativ – sowohl was das Komponieren und Texten, aber auch die Betitelung der Stücke betrifft. Zum Nachspielen eignet sich wohl kaum ein Stück – zum Nachdenken jedoch bringen sie alle. Wortwitz gepaart mit musikalischen Effekten, traditionelle Elemente ebenso einbauend wie solche aus der Popularmusik sind sich die Neurosenheimer anscheinend sicher welchem Stil sie sich verschrieben haben – nämlich keinem. Und das macht sie so sympathisch. Sie passen in keine Schublade – es ist weder neue noch alte Volksmusik, es ist aber auch kein Kabarett, es ist: etwas besonders.“
Quelle: Bayerischer Landesverein für Heimatpflege e.V. Heft 3, Juli 2013
„Musikalisches Feingespür, gesangliches Können und Wortwitz gepaart mit Klarsicht, Selbstironie und Wahrhaftigkeit – und das Ganze auf Bairisch. Aus diesen Bestandteilen setzt sich der bayerische Gute-Laune-Mix der Neurosenheimer zusammen. Und sie sind wirklich so gut, dass man schon vorab klatschen darf.“
Quelle: Holzkirchner Merkur, Mai 2013
„Das vielköpfige Publikum lacht, singt und klatscht eifrig mit, an diesem bayerischen Wohlfühlabend der Extraklasse.“
Quelle: Allgäuer Anzeigeblatt, Februar 2013
„Ein bezaubernder, vergnüglicher Abend mit toll gespielter Volksmusik und fein sinnierten Texten, ohne krachende, nichtssagende Kalauer, wie heute in diesem Metier üblich, ging damit viel zu schnell zu Ende.“
Quelle: Landshuter Zeitung, April 2012
„Die Lieder und Stücke berühren unmittelbar, musikalisch und sprachlich sind sie eine Wohltat für jeden Zuhörer. Charakteristisch für den Stil der allesamt hervorragenden Musiker ist die Unmittelbarkeit, mit der sie ihre Texte und Musik an den Zuhörer bringen.“
Quelle: Landshuter Zeitung, März 2011
Weitere Stimmen (als PDF) »